Menü

Jüdische Volkshochschule

Frankfurt am Main - Programm Frühjahr 2018

Jüdische Volkshochschule

Das Angebot der Jüdischen Volkshochschule richtet sich an alle, die Interesse an jüdischer Kultur und Geschichte haben. Kurse, Studientage, Vorträge, Lesungen und Exkursionen zu allgemeinen aber auch zu spezifischen Themen gehören ebenso zum Programm wie Hebräisch- und Jiddisch-Sprachkurse, Seminare über jüdische Religionsphilosophie, aber auch Koch- und Tanzkurse. Kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung, die den jeweils jüdischen Spuren nachgehen, sind bei den Teilnehmern ebenso beliebt wie die größeren Exkursionen ins europäische Ausland. Darüber hinaus kooperiert die Jüdische Volkshochschule mit anderen Bildungsträgern der Erwachsenenbildung. Den Trialog der Religionen betreibt sie gemeinsam mit den entsprechenden konfessionellen Bildungsträgern in Frankfurt am Main und der Volkshochschule der Stadt Frankfurt.

LIEBE FREUNDE DER JÜDISCHEN VOLKSHOCHSCHULE

auch in diesem sechzigsten Semester ist wieder viel Wert darauf gelegt worden, Ihnen aus der Fülle jüdischer Kultur ein vielfältiges Programm zusammenzustellen. Eröffnet wird das Frühjahrssemester 2018 mit der Gedenkveranstaltung zum offiziellen Holocaust-Gedenktag durch den musikalisch-literarischen Abend „DAVID KÄMPFT“ – Vom jüdischen Widerstand während der Zeit des Nationalsozialismus und der Shoah“.

Das weitere Spektrum an jüdischer Kultur reicht von den Sprachkursen Jiddisch und Hebräisch über den Tanz- und Kochkurs bis hin zum Vortrag „70 Jahre Israel – Der arabische Blick auf Israel".

Aber auch interreligiöse Themen wie etwa „Tu Bischwat – Neujahrsfest der Bäume“ mit Referentinnen und Referenten aus Judentum, Christentum und Islam werden im Rahmen von Podiumsdiskussionen, Vorträgen, Studienabenden und Seminaren wieder zu einem konstruktiven Meinungsaustausch anregen.

Mit dem Frühjahrsprogramm 2018 möchte die Jüdische Volkshochschule einem breiten interessierten Publikum Grundgedanken aus dem Judentum nahebringen und damit ihren Beitrag zu einem angeregten interreligiösen wie interkulturellen Dialog leisten. Gleichzeitig wollen wir aber auch allen Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Gelegenheit geben, sich mit wichtigen religiösen und kulturellen Wurzeln des Judentums vertraut zu machen.


Roberto Fabian
Leiter der Jüdischen Volkshochschule

Prof. Dr. Salomon Korn
Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main

Informationen und Termine

Anmeldung für das Frühjahrssemester 2018

Frühjahrssemester 2018: 12. Februar 2018 (Mo.) bis 22. Juni 2018 (Fr.)

Anmeldung: 22. Januar (Mo.) bis 2. Februar (Fr.) 2018
Mo. u. Mi. 8.30 – 12.30 Uhr und 13.00 – 15.00 Uhr
Di. u. Do. u. Fr. 8.30 – 13.00 Uhr

Die Anmeldung erfolgt in der Jüdischen Gemeinde, Westendstraße. 43, 4. Stock, bei Frau Shkolnik, Tel. 069/76 80 36-142, Tel. 069/76 80 36-100, Fax: 069/76 80 36-149

Bankverbindung:
Post-Bank Frankfurt am Main
IBAN: DE 39 5001 0060 0106 5436 00
BIC: PBNKDEFF
Jüdische Gemeinde – JVHS

Allgemeine Kursinformationen werden nach vorheriger Absprache in der Jüdischen Gemeinde, Westendstraße. 43, 4. Stock, erteilt. Auf unserer Internetadresse www.juedische-volkshochschule-frankfurt.de können Sie
das aktuelle Programm Frühjahr 2018 als PDF-Datei herunterladen.
Vorträge, Studientage und Seminare finden, falls nichts anderes angegeben ist, in den Räumen
der Jüdischen Gemeinde, Freiherr-vom-Stein-Straße 30 (Eingang links neben der Synagoge im Anbau,
II. Stock), statt.
Das Kursentgelt ist mit der Anmeldung zu entrichten.
Das Entgelt für Vorträge (1,5 Ustd) beträgt € 6,– und ermäßigt € 5,–; Synagogenführungen: 6 € ,–/ermäßigt € 5,–; Friedhofsführungen € 6,–/ermäßigt € 5,–
Die Anmeldung für Gruppenführungen für die Westend-Synagoge erfolgt direkt in der Jüdischen Gemeinde bei Frau Adler.
Für Studenten, Arbeitsuchende und Pensionäre ist das Kursentgelt um 12 % der regulären
Kursgebühr ermäßigt.

Während der hessischen Schulferien (24.03. bis 08.04.2018; 23.06.2018 bis 05.08.2018) und der jüdischen
Feiertage (1.3., 30.3. bis 7.4., 20.4., 20. u. 21.5.2018) bleibt die Jüdische Volkshochschule geschlossen.

Übersicht über die Semestertermine
Sonntag: 11.02.(KV*), 18.02.(1), 25.02(2)., 04.03.(3), 11.03.(4), 18.03. (5), 25.03.(Ferien), 01.04.
(Ferien), 08.04.(Ferien), 15.04.(KV*),22.04.(7), 29.04.(8), 06.05.(9), 13.05.(10), 20.05.(KV*), 27.05.(11),
03.06.(12), 10.06.(13), 17.06. (14)

Montag: 12.02.(KV*), 19.02.(1), 26.02(2)., 05.03.(3), 12.03.(4), 19.03. (5), 26.03.(Ferien), 02.04.
(Ferien), 09.04.(6), 16.04.(7),23.04.(8), 30.04.(9), 07.05.(10), 14.05.(11), 21.05.(KV*), 28.05.(12),
04.06.(13), 11.06.(14), 18.06. (15)

Dienstag: 13.02.(1), 20.02. (2), 27.02(3)., 06.03.(4), 13.03.(5), 20.03. (6), 27.03.(Ferien), 03.04.(Ferien),
10.04.(7), 17.04.(8),24.04.(9), 01.05.(KV*), 08.05.(10), 15.05.(110), 22.05.(12), 29.05.(13), 05.06.(14),
12.06.(15), 19.06. (16)

Mittwoch: 14.02.(1), 21.02.(2), 28.02(KV*)., 07.03.(3), 14.03.(4), 21.03. (5), 28.03.(Ferien), 04.04.
(Ferien), 11.04.(6), 18.04.(7),25.04.(8), 02.05.(9), 09.05.(10), 16.05.(11), 23.05.(12), 30.05.(13),
06.06.(14), 13.06.(15), 20.06. (16)

Donnerstag: 15.02.(1), 22.02.(2), 01.03(KV*)., 08.03.(3), 15.03.(4), 22.03. (5), 29.03.(Ferien), 05.04.
(Ferien), 12.04.(6), 19.04.(KV*),26.04.(7), 03.05.(8), 10.05.(KV*), 17.05.(9), 24.05.(10), 31.05.(KV*),
07.06.(11), 14.06.(12), 21.06. (13)

Freitag: 16.02.(Sek.**), 23.02.(Sek.**), 02.03(KV*)., 09.03.(Sek.**), 16.03.(Sek.**), 23.03.(Sek.**),
30.03.(Ferien), 06.04.(Ferien), 13.04.(Sek.**), 20.04.(Sek.**),27.04.(Sek.**), 04.05.(Sek.**), 11.05.(KV*),
18.05.(Sek.**), 25.05.(Sek.**), 01.06.(KV*), 08.06.(Sek.**), 15.06.(Sek.**), 22.06. (Sek.**)

* KV – Keine Veranstaltung aufgrund von Festtagen, Gedenktagen und Feiertagen

Osterferien in Hessen: 24.03.2018 bis 08.04.2018; Sommerferien in Hessen: 23.06.2018 bis 07.08.2018
** Sek – Das Sekretariat der Jüdischen VHS ist entsprechend den Öffnungszeiten erreichbar

Veranstaltungsorte
- Freiherr-vom-Stein-Straße 30, Eingang neben der Synagoge (Anbau), II. Stock, Raum 202, 203, 204:
- Gemeinderatssaal im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Westendstraße 43, 5. Stock
- Jugendzentrum „Spiegelsaal“ im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
- Alter Jüdischer Friedhof an der Rat-Beil-Straße
- Neuer Jüdischer Friedhof an der Eckenheimer Landstraße 238
- Seniorenclub im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
- Lehrküche im Philanthropin, Hebelstraße 5 – 7
- Lehr-(Schiur-)Raum des Egalitären Minjan im Anbau der Synagoge, Freiherr-vom-Stein-Straße 30

1 Anmeldungen für die Veranstaltungen bei der VHS der Stadt Frankfurt,
Tel. 069 / 212 - 390 55 Christine.goellner.vhs@stadt-frankfurt.de
2 Freiherr-vom-Stein-Straße 30, Eingang neben der Synagoge (Anbau), II. Stock

Religiöses im Judentum

Programm Frühjahr 2018

Religiöses im Judentum aus verschiedenen Perspektiven betrachten

Die Welt des Chassidismus
Wie sieht die Lebenswirklichkeit der Chassidim heutzutage in Europa (Beispiel Antwerpen), in den USA (New York) und Israel (Jerusalem) aus? Woran können wir die unterschiedlichen Gruppierungen erkennen? Warum sind die Chassidim so unterschiedlich gekleidet?
Welche Tradition und Glaubensauffassung steht dahinter? Auf diese Fragen wollen wir an diesem Abend eingehen.

Studienabend mit Rabbiner Shlomo Raskin, Seelsorger der Jüdischen Gemeinde Frankfurt
Di., 27. Februar 2018, 19.30 – 21.00 Uhr
Seniorenclub im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Eintritt € 6 / € 5 ermäßigt

Die Offenbacher "Haggadah"
Die Haggadah ist ein meist reich bebildertes Buch, das im Rahmen des religiösen jüdischen Lebens Erzählungen und Handlungsanweisungen für den Seder-Abend beinhaltet. Am Vorabend von Pessach wird beim Festmahl mit der Familie gemeinsam daraus gelesen und gesungen. Das Buch beschreibt die Vorgänge, die im zweiten Buch Moses nachzulesen sind: das Exil in Ägypten und den Auszug der Kinder Israels in die Freiheit. Die „Offenbacher Haggadah“, 1927 von dem jüdischen Rechtsanwalt und Kunstmäzen Dr. Siegfried Guggenheim herausgegeben, ist unter den bis heute bekannten mehr als 3500 Fassungen des liturgischen Hausbuchs zum Pessach-Fest der Juden eine besondere Kostbarkeit. Guggenheim hat die uralte Erzählung vom Auszug der „Kinder Israels“ aus dem „ägyptischen Sklavenhaus“ mit eigenen Kommentaren und neuen handkolorierten Holzschnitten versehen.

Vortrag mit Anton Jakob Weinberger, Vorsitzender der Max Dienemann / Salomon Formstecher-Gesellschaft
Di., 10. April 2018, Einlass: 19.00 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt € 6 / € 5 ermäßigt

Interreligiöses

Programm Frühjahr 2018

VERANSTALTUNGSREIHE DES ARBEITSKREISES „HEILIGE TEXTE"
Lesungen und Gespräche aus Schriften von Judentum, Christentum und Islam

• Podiumsgespräch zum Thema Widerstehen am 24. Januar 2018, u. a. mit Petra Kunik
• Podiumsgespräch zum Thema Scheitern am 21. Februar 2018, u. a. mit Roberto Fabian
• Podiumsgespräch zum Thema Entdecken am 21. März 2018, u. a. mit Roberto Fabian

19.30 Uhr – 21.30 Uhr – Treffpunkt: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main
Eintritt frei


Judentum ganz praktisch erleben

Tanzen und Kochen

KOSCHERE KÜCHE ZU DEN FESTTAGEN
Wir kochen und backen für die Feiertage
Genießen Sie die jüdisch-israelische Küche, die Vielfalt der Gewürze und des Geschmacks aus den verschiedenen
jüdischen Kulturen. Zu jedem Treffen können Sie neue kulinarische Besonderheiten kennenlernen und probieren.
Mit Hanna Jerusalem, Lehrerin an der I.E. Lichtigfeld-Schule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main

So., 25. Februar 2018, So., 4. März 2018, So., 11. März 2018, So., 18. März 2018
jeweils 2,5 UStd, 12.00 – 14.00 Uhr
Lehrküche der I. E. Lichtigfeld-Schule im Philanthropin, Hebelstraße 5 – 7
jeweils € 9 + € 7,50 Zutaten;
ermäßigt: jeweils € 7 + € 5,– Zutaten


ISRAELISCHE, JIDDISCHE UND CHASSIDISCHE TÄNZE
Schnupperkurs
Für Anfänger und Fortgeschrittene. Alte und neue Tänze werden in diesem Kurs systematisch eingeführt und
gemeinsam mit den Teilnehmern erprobt.
Iris Lazimi leitet in mehreren jüdischen Gemeinden Tanzkurse
Mi., 21. Februar 2018
1 Wochen / 2 UStd, 20.00 – 21.30 Uhr
„Spiegelsaal“ im Jugendzentrum im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
€ 6,–/ermäßigt € 5,–


Für Anfänger und Fortgeschrittene
Alte und neue Tänze werden in diesem Kurs systematisch eingeführt und gemeinsam mit den Teilnehmern erprobt.
Iris Lazimi leitet in mehreren jüdischen Gemeinden Tanzkurse
Mi., 14. März 2018 bis Mi., 9. Mai 2018
6 Wochen / 12 UStd, 20.00 – 21.30 Uhr
„Spiegelsaal“ im Jugendzentrum im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
€ 54 / € 48,50 ermäßigt

Sprachkurse

Programm Frühjahr 2018

JIDDISCH

In diesem Blockseminar werden die Fertigkeiten des Lesens, Verstehens, Sprechens und Schreibens der jiddischen Sprache vermittelt. Darüber hinaus erfolgt eine Einführung in die jiddische Kultur und Literatur.
Eine Einführung in die jiddische Kultur und Sprache (Blockseminar)
Esther Alexander-Ihme, ehemalige Lehrbeauftragte für Jiddisch am Seminar für Judaistik an der Goethe-Universität
Frankfurt, Übersetzerin und freie Mitarbeiterin im Jüdischen Museum Judengasse Frankfurt am Main
Mo., 5. März 2018, 18.00 – 20.00 Uhr
So., 11. März, 11.00 – 15.00 Uhr
So., 18. März, 11.00 – 15.00 Uhr
1 x montags, 2 x sonntags, 3 Wochen / 11 UStd
€ 45 / € 40 ermäßigt

Hier einige Informationen zu den Iwrith-Kursen an der Jüdischen Volkshochschule:
Die Sprachkurse sind von den einzelnen Lektionen her aufeinander abgestimmt. Gearbeitet wird mit dem
Lehrwerk und dem in Israel erfolgreich erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Riki Zaltzmann, Ofira Plawner und Hanna Jerusalem sind ausgebildete Lehrerinnen für Iwrith, tauschen sich
regelmäßig aus und unterrichten Iwrith auch an der I. E. Lichtigfeld-Schule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt.

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH I
Ziel des Kurses ist es, die hebräische Schrift und die hebräischen Buchstaben kennenzulernen. Weiterhin
werden wir erste kleine Gespräche in Iwrith beginnen. (Seite 1 – 30)
Riki Zaltzmann
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Di., 13. Februar bis Di., 19. Juni 2018
15 Wochen / 30 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 127,50 / € 111 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH II
Ziel des Kurses ist es, kleine Gespräche in Iwrith zu führen, und das Lesen und Schreiben von hebräischen Texten
aus dem Alltag. Darüber hinaus werden wir das Konjugieren von Verben üben (Seite 30 – 60).
Riki Zaltzmann
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Di., 13. Februar 2018 bis Di., 19. Juni 2018
16 Wochen / 32 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 127,50 / € 111,50 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH III
Der Umfang von kleinen Gesprächen zu Themen des israelischen Alltags in hebräischer Sprache wird nun zunehmen.
Dazu kommen neue Verbkonjugationen. Mündliche und schriftliche Übungen werden systematisch
ausgeweitet. (Seite 60 –100).
Riki Zaltzmann
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Do., 15. Februar 2018 bis Do., 21. Juni 2018
13 Wochen / 26 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 112,50 / € 99

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH IV
Der Umfang von kleinen Gesprächen zu Themen des israelischen Alltags in hebräischer Sprache wird nun zunehmen.
Dazu kommen neue Verbkonjugationen. Übungen mündlich wie schriftlich werden systematisch ausgeweitet
(Seite 60 –100). Dazu kommen jetzt auch die Themen wie Uhrzeit und Kalender (Seite 100 –150).
Übungen in mündlicher wie schriftlicher Form werden systematisch ausgeweitet (Seite 60 – 100).
Riki Zaltzmann
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Do., 15. Februar 2018 bis Do., 21. Juni 2018
13 Wochen / 26 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 112,50 / € 99 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH V (A)
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Ofira Plawner
Do., 15. Februar 2018 bis Do., 21. Juni 2018
13 Wochen / 26 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 112,50 / € 99 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH V (B)
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Ofira Plawner
Di., 13. Februar 2018 bis Di., 19. Juni 2018
15 Wochen / 30 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 135 / € 119 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VI
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Ofira Plawner
Di., 13. Februar 2018 bis Di., 19. Juni 2018
15 Wochen / 30 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 203
€ 135 / € 119 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VII
Hanna Jerusalem
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Mi., 14. Februar 2018 bis Mi., 20. Juni 2018
16 Wochen / 32 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 155 / € 136 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VIII
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Hanna Jerusalem
Mi., 14. Februar 2018 bis Mi., 20. Juni 2018
16 Wochen / 32 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 155 / € 136 ermäßigt


MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH KONVERSATION
Gearbeitet wird nach dem in Israel erprobten Be’al Pe Uvictav Helek Alef.
Hanna Jerusalem
Mo., 19. Februar 2018 bis Mo., 18. Juni 2018
15 Wochen / 30 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 202
€ 150 / € 131 ermäßigt

ALT-HEBRÄISCH
Texte aus der Bibel und weiteren Schriften, Interpretation und Übersetzung.
Hanna Jerusalem
Do., 8. März 2018 bis Do., 17. Mai 2017
6 Wochen / 12 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr
Freiherr-vom-Stein-Straße 30; Raum 204
€ 52 / € 46 ermäßigt

Kontakt

Jüdische Gemeinde Volkshochschule
Westendstraße 43
4. Stock, bei Frau Shkolnik
60325 Frankfurt am Main

 069/76 80 36 -142 oder -100
 069/76 80 36 -179