Menü

Jüdische Volkshochschule

Frankfurt am Main - Programm Frühjahr 17

Jüdische Volkshochschule

Das Angebot der Jüdischen Volkshochschule richtet sich an alle, die Interesse an jüdischer Kultur und Geschichte haben. Kurse, Studientage, Vorträge, Lesungen und Exkursionen zu allgemeinen aber auch zu spezifischen Themen gehören ebenso zum Programm wie Hebräisch- und Jiddisch-Sprachkurse, Seminare über jüdische Religionsphilosophie, aber auch Koch- und Tanzkurse. Kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung, die den jeweils jüdischen Spuren nachgehen, sind bei den Teilnehmern ebenso beliebt wie die größeren Exkursionen ins europäische Ausland. Darüber hinaus kooperiert die Jüdische Volkshochschule mit anderen Bildungsträgern der Erwachsenenbildung. Den Trialog der Religionen betreibt sie gemeinsam mit den entsprechenden konfessionellen Bildungsträgern in Frankfurt am Main und der Volkshochschule der Stadt Frankfurt.

LIEBE FREUNDE DER JÜDISCHEN VOLKSHOCHSCHULE
unter dem Motto „nun gehe hin und lerne!" findet in diesem Frühjahr 2017 die Woche der Brüderlichkeit in Frankfurt am Main statt. In dem damit verbundenen umfassenden Programm von Bildungsträgern aus der Region wird auch die Jüdische Volkshochschule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main vertreten sein.

So wird u.a. Petra Kunik, Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Frankfurt am Main, mit dem Abrahamischen Frauenteam unter dem Titel „Selbstbestimmtes Lernen in den Religionen" mit zwei Mitstreiterinnen aus Christentum und Islam über Erfahrungen ihrer religiösen und säkularen Bildungsgeschichte den interreligiösen Gesprächsaustausch suchen.

Beginnen wird das Frühjahrssemester 2017 mit dem Konzert der Klarinettistin Irith Gabriely, der „Queen of Klezmer", die gemeinsam mit der in Frankreich sehr bekannten Pianistin Irina Loskova das neue Programm „ Von J. S. Bach über Leonard Bernstein bis Benny Goodman" vorstellen wird.

Darüber hinaus präsentiert die Jüdische Volkshochschule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt wieder ein vielfältiges wie auch anspruchsvolles Programm mit Vorträgen, Lesungen, Studienabenden, Seminaren und Sprachkursen.
Alle an jüdischer Kultur, Religion und Geschichte Interessierten finden hier ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges auf Innovationen angelegtes Kursangebot.

Mit dem Frühjahrsprogramm 2017 will die JVHS einem breiten, interessierten Publikum Grundgedanken aus dem Judentum nahe bringen und damit ihren Beitrag zu einem angeregten interreligiösen wie interkulturellen Dialog leisten. Gleichzeitig wollen wir aber auch allen Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Gelegenheit geben, sich mit wichtigen religiösen und kulturellen Wurzeln des Judentums vertraut zu machen.

Roberto Fabian
Leiter der Jüdischen Volkshochschule

Prof. Dr. Salomon Korn
Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main

Informationen und Termine

Anmeldung für das Frühjahressemester 2017

Vom 23. Januar (Mo.) bis 03. Februar 2017
Mo. u. Mi. 8.30 – 12.30 Uhr und 13.00 – 15.00 Uhr
Di. u. Do. 8.30 – 13.00 Uhr
Freitag 8.30 – 13.00 Uhr
Die Anmeldung erfolgt in der Jüdischen Gemeinde, Westendstraße 43, 4. Stock, bei Frau Shkolnik, Tel.: 069/76 80 36 -142, Tel.: 069/76 80 36 -100; Fax: 069/76 80 36 -179

Bankverbindung:
SEB-Bank,
IBAN: DE 83 5001 0111 1073 5530 00
BIC: ESSEDE5FXXX,
Jüdische Gemeinde – JVHS

Sonstiges
Allgemeine Kursinformationen werden nach vorheriger Absprache in der Jüdischen Gemeinde, Westendstraße. 43, 4. Stock, erteilt.

Vorträge, Studientage und Seminare finden, falls nichts anderes angegeben ist, in den Räumen der Jüdischen Gemeinde, Freiherr-vom-Stein-Straße 30 (Eingang links neben der Synagoge im Anbau, II. Stock), statt.

Das Kursentgelt ist mit der Anmeldung zu entrichten.
Das Entgelt für Vorträge (1,5 UStd) beträgt 8,– € und ermäßigt 7,– €;
Synagogenführungen: 6,– €/ermäßigt 5,– €; Friedhofsführungen 8,– €/ermäßigt 7,– €.

Die Anmeldung für Gruppenführungen für die Westend-Synagoge erfolgt direkt in der Jüdischen Gemeinde bei Frau Adler.

Für Studenten, Arbeitssuchende und Pensionäre ist das Kursentgelt um 12% der regulären Kursgebühr ermäßigt.

Am Rosenmontag (27.02.17), während der hessischen Schulferien (3.4.17 bis 15.4.17), am 1.5.17 (Tag der Arbeit), 25.5.17 (Christi Himmelfahrt), 5.6.17 (Pfingstmontag), 15.6.17 (Fronleichnam), während der jüdischen Feier- und Gedenktage am 11. u. 12.03.17 (Purim), am 31.5.17 (Schawuoth)
und der israelischen Gedenk- und Feiertage wie am 2.5.17 (Jom HaAtzma'uth) ist die Jüdische Volkshochschule geschlossen.

Semester:
Das Frühjahrssemester 2017 geht vom 9. Februar 2017 (Do.) bis zum 29. Juni 2017 (Do.)

Übersicht über die Semestertermine
Sonntag: 12.02.(1), 19.02.(2), 26.02.(3), 05.03.(4), 12.03.(KV*), 19.03.(5), 26.03.(6), 02.04.(Ferien),
09.04.(Ferien), 16.04.(Ferien), 23.4.(7), 30.04.(8), 07.05.(9), 14.05.(KV*), 21.05.(10), 28.05.(11), 04.06.(KV*), 11.06.(12), 18.06.(13), 25.06.(14)
Montag: 13.02.(1), 20.02.(2), 27.02.(KV*), 06.03.(3), 13.03.(4), 20.03.(5), 27.03.(6), 03.04.(Ferien), 10.04.(KV*), 17.04.(KV*), 24.4.(7), 01.05.(KV), 08.05.(8), 15.05.(9), 22.05.(10), 29.05.(11), 05.06.(KV*), 12.06.(12), 19.06.(13), 26.06.(14)
Dienstag: 14.02.(1), 21.02.(2), 28.02(KV*)., 07.03.(3), 14.03.(4), 21.03.(5), 28.03.(6), 4.4.(Ferien), 11.04.(Ferien), 18.04.(KV*), 25.4.(7), 02.05.(KV), 09.05.(8), 16.05.(9), 23.5.(10), 30.05.(KV*), 06.06.(11), 13.06.(12), 20.6.(13), 27.6.(14)
Mittwoch: 15.02. (1), 22.2.(2), 01.03.(3), 08.03.(4), 15.03.(5), 22.03.(6), 29.03.(7), 05.04.(Ferien), 12.04.(Ferien), 19.04.(8), 26.04.(9), 03.05.(10), 10.05.(11), 18.05.(12), 24.05.(KV*), 31.05.(KV*), 07.06.(13), 14.06.(14), 21.06.(15), 28.06.(16)
Donnerstag: 09.02. (1), 16.02.(2), 23.02.(3), 02.03.(4), 09.03.(KV*), 16.03.(5), 23.03.(6), 30.03. (7),06.04.(Ferien), 13.04.(Ferien), 20.04.(8), 27.04.(9), 04.05.(10), 11.05.(11), 18.05.(12), 25.05.
Freitag: 10.2. (1), 17.02.(2), 24.2.(3), 03.03.(4), 10.03.(5), 17.03.(6), 24.03.(7), 31.03.(Ferien), 07.04. (Ferien), 14.04.(Ferien), 21.04.(8), 28.04.(9), 05.05.(10), 12.05.(KV), 19.05.(11), 26.05.(Brückentag), 02.06.(12), 09.06.(13), 16.06.(Brückentag), 23.06.(14), 30.06.(15).

*KV - Keine Veranstaltung aufgrund von Festtagen, Gedenktagen und Feiertagen

Veranstaltungsorte
- Freiherr-vom-Stein-Straße 30, Eingang neben der Synagoge (Anbau), II. Stock, Raum 202, 203, 204:
- Gemeinderatssaal im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Westendstraße 43, 5. Stock
- Jugendzentrum „Spiegelsaal“ im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
- Alter Jüdischer Friedhof an der Rat-Beil-Straße
- Neuer Jüdischer Friedhof an der Eckenheimer Landstraße 238
- Seniorenclub im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
- Lehrküche im Philanthropin, Hebelstraße 5 – 7
- Lehr-(Schiur-)Raum des Egalitären Minjan im Anbau der Synagoge, Freiherr-vom-Stein-Straße 30

1 Anmeldungen für die Veranstaltungen bei der VHS der Stadt Frankfurt,
Tel. 069 / 212 - 390 55 Christine.goellner.vhs@stadt-frankfurt.de
2 Freiherr-vom-Stein-Straße 30, Eingang neben der Synagoge (Anbau), II. Stock

Religiöses im Judentum

Programm Frühjahr 2017

Religiöses im Judentum aus verschiedenen Perspektiven betrachten

VORTRAG ZUR AUSSTELLUNG „JÜDISCHE FRAUEN"
REGINA JONAS – ERSTE ORDINIERTE RABBINERIN IN DEUTSCHLAND
Rabbinerin Prof. Dr. Elisa Klapheck
Kooperationsveranstaltung der Stadt Neu-Isenburg mit der Begegnungs- und Seminarstätte Bertha Pappenheim, dem Neu-Isenburger Stadtarchiv und der Jüdischen Volkshochschule Frankfurt der Jüdischen Gemeinde Frankfurt
Di., 14. März 2017
Einlass: 19.00, Beginn: 19.30 Uhr
Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim, Zeppelinstraße 10, 63263 Neu-Isenburg
€ 8,–/ermäßigt € 7,–

EXODUS UND DIE IDEE DER FREIHEIT
EINE JÜDISCHE UND EINE CHRISTLICHE PERSPEKTIVE
Das Buch Exodus erzählt eine Geschichte, die möglicherweise am Anfang jeder religiösen Erfahrung steht: Gott befreit! – Aus allen Formen der Knechtschaft, aus der Sklaverei, aus tödlichen Bindungen. Aber vor allen Dingen befreit Gott zu einer Antwort. Wir werden die Antwortversuche des Buches Exodus kennen lernen und möglicherweise eigene Antworten finden.
Dr. Kornelia Siedlaczek (Referentin der Katholischen Erwachsenenbildung im Haus am Dom) und Roberto Fabian (Pädagoge und Historiker)
Mi., 15. März 2017
18.30 – 20.00 Uhr
Gemeinderatssaal im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Westendstraße 43, 5. Stock
€ 8,–/ermäßigt € 7,–

VORTRAGSREIHE ZU THEOLOGISCHEN GRUNDFRAGEN IM JUDENTUM
– „Thora und Talmud – Lebendig für Heute im Judentum"
– Gibt es „Umweltschutz" in der hebräischen Bibel?
Vortrag und Gespräch bei Kaffee, Tee und Kuchen
Prof. h.c. Dr. h.c. Ruth Lapide Jüdische Theologin und freie Autorin
So. 26. März, 30. April 2017
11.15 – 12.45 Uhr
Seniorenclub im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
jeweils € 6,–/ermäßigt € 5,–

Interreligiöses

Programm Frühjahr 2017

VERANSTALTUNGSREIHE DES ARBEITSKREISES „HEILIGE TEXTE"
Lesungen und Gespräche aus Schriften von Judentum, Christentum und Islam

Schwerpunktthema „Reform"
mit den Referentinnen und Referenten aus Judentum, Christentum und Islam:
Rabbinerin Prof. Dr. Elisa Klapheck, Dr. Jeffrey Meyers, Saber ben Neticha, Dr. Kornelia Siedlaczek (Moderation)
Mi., 22. März 2017
19.30 – 21.30 Uhr, Treffpunkt: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main
Eintritt frei

Schwerpunktthema „Pilgern "
mit den Referentinnen und Referenten aus Judentum, Christentum und Islam:
Petra Kunik, Dr. Hans Prömper, Nadir Moubarrid, Said Barkan (Moderation)
Mi., 12. April 2017
19.30 – 21.30 Uhr, Treffpunkt: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main
Eintritt frei

Zur Vielfalt jüdischer Kultur

in Literatur, Philosophie und Geschichte

MEIN LEBEN – DEIN LEBEN – UNSER LEBEN ANKOMMEN IN DEUTSCHLAND
TEACHERS ON THE ROAD
Mit Bärbel Schäfer, Timur Beygo und Gast aus dem Deutschunterricht
Moderation: Dr. Susanna Keval
Do., 16. März 2017
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr
Gemeinderatssaal im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Westendstraße 43, 5. Stock
€ 8,–/ermäßigt € 7,–

FRAUEN HELFEN FRAUEN
Mit Hanna Salomon, Nicole Kuhn und Frauen aus Syrien
Moderation: Bärbel Schäfer
Projektleitung: Dr. Susanna Keval
Di., 28. März 2017
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr
Gemeinderatssaal im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Westendstraße 43, 5. Stock
€ 8,–/ermäßigt € 7,–

TREFFPUNKT KINO – FILM UND GESPRÄCH
„The Flat – Die Wohnung . Eine Reise in die deutsch-jüdische Vergangenheit in Israel.
Projektleitung: Dr. Susanna Keval und Dr. Renate Lippert
Do., 11. Mai 2017
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr
19.00 Uhr Film, 20.30 Uhr Pause, 21.00 Gespräch
Gemeinderatssaal im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Westendstraße 43, 5. Stock
€ 8,–/ermäßigt € 7,–

VISIONÄRE DES JUDENTUMS
Von Herzl über Ben Gurion bis zu Shimon Peres s. A.
Wer hätte vor hundert Jahren ernsthaft geglaubt, dass es einmal einen jüdischen Staat geben würde?
Das damalige Werden des jüdischen Staates und die damit verbundenen Visionen wollen wir mit dem heutigen Staat Israel in Beziehung setzen.
Studienabend mit Roberto Fabian (Pädagoge und Historiker)
Di., 25. April 2017
19.45 – 21.15 Uhr
Lehr-(Schiur-)Raum des Egalitären Minjan im Anbau der Synagoge, Freiherr-vom-Stein-Straße 30
€ 8,–/ermäßigt € 7,–

Judentum ganz praktisch erleben

Tanzen und Kochen

KOSCHERE KÜCHE ZU DEN FESTTAGEN
Purim, Pessach und Schawuoth
mit praktischen und theoretischen Einblicken
Hanna Jerusalem
Jeweils So.: 05. März, 12. März und 19. März 2017
jeweils 3 UStd, 12.00 –14.30 Uhr
Lehrküche im Philanthropin, Hebelstraße 5 –7
jeweils: € 9,50 + € 7,50 Zutaten / ermäßigt € 7,50 + € 7,– Zutaten

ISRAELISCHE, JIDDISCHE UND CHASSIDISCHE TÄNZE
Iris Lazimi
Mi., 01. März 2017,
8 Wochen /16 UStd, 20.00 –21.15 Uhr
Spiegelsaal im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum, „Jugendzentrum", Savignystraße 66
€ 62,–/ ermäßigt € 55,–
mit praktischen und theoretischen Einblicken

Kooperationsveranstaltungen

Arbeitskreis Trialog der Religionen

BEERDIGUNGSRITUALE UND FRIEDHOFSKULTUREN IM JUDENTUM, CHRISTENTUM UND ISLAM

Majer Szankower, Rabea Khan, Susanna Faust-Kallenberg
So. 12. März 2017
14.30 – 16.00 Uhr
Treffpunkt: Neuer Jüdischer Friedhof, Eingang Eckenheimer Landstraße 238, Trauerhalle,
VHS-Kurs 0101-03
Entgelt: € 6,–

Religionen im Spiegel der Stadt

Synagoge, Dom und Moschee

Rundgang durch die Westend-Synagoge
Esther Ellrodt-Freiman, Dozentin an der jüdischen Volkshochschule, Beauftragte für interreligiösen Dialog der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main
Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen!
Mi., 15. März 2017 und/oder Mi, 24. Mai 2017
Jeweils 18.00 –19.30 Uhr,
Treffpunkt: Im Foyer im Anbau der Synagoge, Freiherr-vom-Stein-Straße 30,
VHS-Kurs 0101-01
Entgelt: € 6,–

Rundgang durch eine Frankfurter Moschee
Yusuf Colak
Di., 14. März 2017
18.00 –19.30 Uhr,
Treffpunkt: Kriegkstr. 45 – 49,
VHS-Kurs 0101-04
Entgelt: € 6,–

Sprachkurse

Programm Frühjahr 2017

JIDDISCH
Einführung in die jiddische Sprache und jiddische Kultur (Blockseminar)
Esther Alexander-Ihme, Ehemalige Lehrbeauftragte für Jiddisch am Seminar für Judaistik an der Goethe-Universität Frankfurt, Übersetzerin und freie Mitarbeiterin im Jüdischen Museum Frankfurt am Main
Mo., 13. März 2017, 18.00 – 20.00 Uhr
So., 19. März 2017, 11.00 – 15.00 Uhr
So., 26. März 2017, 11.00 – 15.00 Uhr
3 Wochen/13,5 UStd, 2 Raum 203,
€ 45,–/ermäßigt € 40,50

Hier einige Informationen zu den Iwrith-Kursen an der Jüdischen Volkshochschule:
Die Sprachkurse sind von den einzelnen Lektionen her aufeinander abgestimmt. Gearbeitet wird mit dem Lehrwerk und dem in Israel erfolgreich erprobten Be'al Pe Uvictav Helek Alef.
Riki Zaltzmann, Ofira Plawner und Hanna Jerusalem sind ausgebildete Lehrerinnen für Iwrith, tauschen sich regelmäßig aus und unterrichten Iwrith auch an der I.E. Lichtigfeldschule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main.

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH I
Riki Zaltzmann
Di., 14. Februar 2017,
14 Wochen/28 UStd, 18.15 –19.45 Uhr;
2 Raum 202
€ 118,50/ermäßigt € 103,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH II
Riki Zaltzmann
Di., 14. Februar 2017,
14 Wochen/28 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr;
2 Raum 202
€ 118,50/ermäßigt € 103,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH III
Riki Zaltzmann
Do., 09. Februar 2017,
15 Wochen/30 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr;
2 Raum 202
€ 135,–/ermäßigt € 119,–

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH IV
Riki Zaltzmann
Do., 09. Februar 2017,
15 Wochen/30 UStd, 19.45 – 21.15;
2 Raum 202
€ 135,–/ermäßigt € 119,–

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH V (A)
Ofira Plawner
Do., 09. Februar 2017,
15 Wochen/30 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr;
2 Raum 204
€ 135,–/ermäßigt € 119,–

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH V (B)
Ofira Plawner
Di., 14.Februar 2017,
14 Wochen/28 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr;
2 Raum 204
€ 123,–/ermäßigt € 108,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VI
Ofira Plawner
Di., 14. Februar 2017,
14 Wochen/28 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr;
2 Raum 204
133,50/ermäßigt € 117,50

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VII
Hanna Jerusalem
Mi., 15. Februar 2017
15 Wochen/30 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr;
2 Raum 202
€ 150,–/ermäßigt € 132,–

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH VIII
Hanna Jerusalem
Mi., 15. Februar 2017,
15 Wochen/30 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr;
2 Raum 202
€ 150,–/ermäßigt € 132,–

MODERNES HEBRÄISCH – IWRITH KONVERSATION
Hanna Jerusalem
Mo., 13. Februar 2017,
15 Wochen/30 UStd, 19.45 – 21.15 Uhr;
2 Raum 202
€ 150,–/ermäßigt € 132,–

ALT-HEBRÄISCH – EINE EINFÜHRUNG
Hanna Jerusalem
Do., 16. Februar 2017,
6 Wochen/12 UStd, 18.15 – 19.45 Uhr;
2 Raum 204
€ 54,–/ermäßigt € 47,50

Kontakt

Jüdische Gemeinde Volkshochschule
Westendstraße 43
4. Stock, bei Frau Shkolnik
60325 Frankfurt am Main

 069/76 80 36 -142 oder -100
 069/76 80 36 -179